Daytona Preseason Thunder 2013 – Tag 1

0
140

Der erste Tag des dreitägigen Preseason Thunder 2013 in Daytona Beach ist absolviert und man durfte erste Eindrücke des Verhalten des Gen6 auf dem Superspeedway beobachten.

„Morning Session“

Im Vordergrund der ersten Session dieses Tages standen die Singlecarrruns, also kein Drafting, im Vordergrund damit die Teams und Fahrer Daten für den neuen Gen6 Wagen bekommen und auswerten können. Die erste Session führte Matt Kenseth, ab dieses Jahr im Dienste für Joe Gibbs Racing, an mit einem sehr schnellen Speed: Mit fast 193mph Durchschnittsgeschwindigkeit umkurvte Kenseth in seiner gelben #20 den 2,5 Meilen langen Superspeedway und kam mit der Geschwindigkeit schon fast an das Qualifying Tempo aus dem vergangenen Jahr von Carl Edwards heran. Dieser war allerding im vorigen Jahr noch eine Meile schneller. Die Top 5 komplettierten der Australier Marcos Ambrose, Danica Patrick (die Anfangs Vibrationsprobleme hatte), Jeff Burton und Paul Menard.

Jamie McMurray äußerte sich positiv über die neuen Motoren von Hendrick Motorsports, allerdings würde es noch etwas dauern bis man die Aggregate besser verstehe. Er fuhr im Test auf 17 und sein Teamkollege Juan Pablo Montoya in die Top 10, auf Position 9.

„Wir denken, dass wir die Regeln gut verändert haben um die Wagen gut fahrbar im Draft zu machen und das Tandem Racing zu reduzieren. Wir sind uns sehr sicher das dieses Regelpaket für Daytona und Talladega gut ist. Wahrscheinlich sogar besser als letztes Jahr“, so Robin Pemberton (NASCAR Vize President for Competition) und sprach so das neue Heck des Gen6 für die SSW Rennen an.

Dieses wurde nämlich so angepasst, dass es das Tandem Racing zusätzlich verschweren soll und den Kühler des Hintermann schneller zum kochen bringen soll.

„Noon Session“

Die zweite Session am ersten Tag konzentrierte sich weiterhin auf die Singlecarruns, außer Matt Kenseth und Denny Hamlin die einen Tandem Versuch wagten aber kläglich scheiterte. Beide Wagen waren sehr unruhig unterwegs und es war nicht möglich, „dass sie sich einhaken“ konnten, sagte Hamlin in einem späteren Interview. Das Heck von Kenseth hatte außerdem leichte Schäden die von Hamlins Front stammten, man darf also davon ausgehen das das Tandem Racing wie wir es kennen ersteinmal wieder ausstirbt. Ansonsten muss man sich bis morgen gedulden, dort wollen mehr Teams mehr wagen und das draften mit mehreren Wagen versuchen.
Video von dem Tandem Versuch:

Am Ende der Session drafteten dann doch noch ein paar Wagen miteinander. So gab es zwei vierer Packs die aus Kenseth/Hamlin/KyBusch/Martin bestanden und Menard/Patrick/Ambrose/Bowyer. Beide Packs kamen auf ca. 194/195 mph!

News und Sonstiges:

  • Michael Waltrip wird am Daytona 500 teilnehmen und zwar für das neue Team „Swan Racing“. Er wird die #30 auschließlich für das Daytona 500 fahren, danach übernimmt wieder David Stremme. Crewchief wird Tony Eury Jr. sein. Ein vierter Michael Waltrip Racing Wagen wäre nicht möglich, da dies zu teuer für Michael Waltrip Racing wäre.
  • Denny Hamlin wird an den anderen zwei Daytona Tagen nicht mehr teilnehmen, da seine Frau das gemeinsame Kind erwartet.
  • Morgen geht es weiter, die Startzeiten bleiben die gleichen. („Morning“ Session: 15 bis 18 Uhr ; „Noon“ Session: 19 bis 23 Uhr)
  • Hier noch die „Morning“ Ergebnisse, PDF von Jayski.com. Klick mich

Anzeige:

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.