Die aufstrebenden Rookies in den nächsten Jahren

0
151

Die Diamanten werden momentan geschliffen, beobachtet und unter Vertrag genommen. In der Truck und Nationwide Series tummeln sich einige Rookies, die eines Tages ganz oben stehen könnten!

Die bekannten, gelben Rookie Stripes.

Um mangelnde Talente und Nachwuchsfahrern kann sich die NASCAR in diesen Jahren nicht beschweren und ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es momentan die meisten hochklassigen Rookies gibt. Denn die alte Garde verabschiedet sich so langsam aus dem Sprint Cup! Um ein paar Namen zu nennen: Jeff Burton, Mark Martin und Bobby Labonte. Insbesondere die drei werden schon in den nächsten Jahren aufhören. Burton lies schon verlauten, falls die kommende Saison nicht so verlaufen wird wie er es sich vorstellt ist Schluss. Das Mark Martins Vertrag 2014 endet ist kein Geheimnis und Bobby Labonte kommt dem „Zenit“ auch langsam näher. Aber auch Fahrer wie Jeff Gordon, Tony Stewart und Matt Kenseth, Greg Biffle haben die 40 Jahre mehr oder weniger überschritten. Irgendwann ist für jeden Fahrer mal Schluss, auch für Champions…

Doch es ist für Nachschub gesorgt: Ryan Blaney, Kyle Larson, Chase Elliott, Darrell Wallace Jr., Dylan Kwasniewski, aber auch Trevor Bayne und Ricky Stenhouse Jr. gehören dazu!

Ricky Stenhouse Jr.

Stenhouse Jr. hat es dieses Jahr bewiesen, dass er kein One Hit Wonder im Jahr 2011 war. Er verteidigte seinen Nationwide Titel bravorös gegen seinen Rivalen Elliott Sadler und wird 2013 nun der Nachfolger von Matt Kenseth bei Roush Fenway Racing. Nun wird es sich zeigen wozu er fähig ist und wie schnell er sich an den Sprint Cup gewöhnen kann. Die neuen Autos kommen für ihn gerade recht, somit steht jeder Fahrer ersteinmal auf Null. Auf alle Fälle sollte man ihm aber ein, zwei Jahre lassen bis man von ihm höheres erwarten kann. Die Chase Qualifikation wäre schon überragend!

Trevor Bayne

„From Zero to Hero“ und wieder zurück? Der überraschende und sympathische Daytona 500 Sieger aus dem Jahr 2011 hat es wie so viele nicht geschafft einen Sponsor für die Nationwide in diesem Jahr zu finden. Kein Sponsor, keine Rennen. So lautet das harte Geschäft in der NASCAR, selbst wenn man das prestigeträchtigste Rennen in der NASCAR gewonnen hat. Nächstes Jahr wird alles anders und er wird Nachfolger von Ricky Stenhouse Jr. und wird um den Titel mitfahren können. Ich persönlich bin von ihm überzeugt!

Kyle Larson

Kommen wir nun zu den etwas unbekannteren Namen. Kyle Larson, 20 Jahre alt, hat ein wahnsinniges Jahr 2012 gehabt. In seiner ersten Saison in der „K&N Pro Series East“ konnte er sowohl „Rookie of the year“ werden und den Titel gewinnen! Das kuriose: Bis Februar fuhr er kein einziges mal ein Stockcar! Dank seiner Erfolge in der unteren Klasse durfte er auch ein paar Truck Rennen für Turner Motorsports fahren und schlug sich mehr als gut. In vier Rennen fuhr er 3 mal in die Top 10 und einmal in die Top 5! Außerdem: Einen Vertrag mit Earnhardt/Ganassi Racing hat er schon in seiner Tasche als Nachwuchsfahrer.

Dylan Kwasniewski

Der 17-jährige Kwasniewski sorgte für Aufsehen in der „K&N Pro Series West“, als er in diesem Jahr der jüngste Champion der Serie geworden war. Er gewann drei Rennen und fuhr 12 Top 5 Ergebnisse ein, in insgesamt 15 Rennen! Somit konnte er sich mit sechs Punkten gegen den Vorjahreschampion Greg Pursley durchsetzen. Seinen Namen sollte man sich ebenfalls merken.

Ryan Blaney

Mein persönlicher Favorit und der Fahrer, von dem ich am meisten in der Zukunft erwarte! Der 18-jährige Sohn des ehemaligen Cup Fahrer Dave Blaney konnte zwar in dieser Saison noch keinen Titel feiern, aber tolle Erfolge! In neun Starts in der Truck Series verbuch er ein Sieg in Iowa, zwei Top 5’s und fünf Top 10’s. Außerdem fuhr er 13 Rennen in der Nationwide Series: 1x Top 5 und 7x Top 10!

Darrell Wallace Jr.

Wallace Jr. wuchs im Herzen der NASCAR auf, in Concord nähe Charlotte. Der 19-jährige Afro-Amerikaner hat ein gutes Jahr hinter sich und sorgte für Aufsehen in der Nationwide Series, als er seine rste Pole in einer höheren NASCAR Klasse gewann! In seinen vier Rennen in der Nationwide fuhr er dreimal in die Top 10 für Joe Gibbs Racing. Im nächsten Jahr soll er mehr Rennen in der Nationwide fahren. Seine Meisterschaft, in der K&N Pro Series East, beendete er als siebter mit einem Sieg, sechs Top 5’s und sieben Top 10’s. Auch er hat sehr viel Potenzial.

Chase Elliott

Last but not least Chase Elliott. Der Sohn von dem ehemaligen Sprint Cup Champion Bill Elliott konnte sich in diesem Jahr als jüngster Fahrer aller Zeiten seine erste Pole in der K&N Pro Series West holen. Mit 17 Jahren, und einen Nachwuchsvertrag mit Hendrick Motorsports, beendete er die Serie als vierter. 1 Sieg, 6 Top 5’s und 9 Top 10’s stehen auf seinem Konto. Er wird schon als Nachfolger von Jeff Gordon für Hendrick Motorsports gehandelt und ich persönlich kann es mir sehr gut vorstellen. Ihn sehe ich persönlich neben Ryan Blaney als das beste Talent in der heutigen Zeit!

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Talentschmiede der NASCAR gewähren!

Anzeige:

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.