Die Euroracecar Series

0
90

Seit 2012 ist die „Euro Racecar Series“ eine offizielle Hometrack Serie der NASCAR! Grund genug, um sich in der Euroracecar Series ein wenig umzuschauen!

NASCAR in Europa! Davon träumt natürlich jeder europäische NASCAR Fan, doch dieser Traum wird derzeit und auch in den nächsten vielen Jahren ein Traum bleiben, doch zumindest haben wir seit diesem Jahr eine offizielle NASCAR Hometrack Liga namens „NASCAR Racecar Euro Series“ in Europa am Start.

Dieses Jahr war für die französische Stockcar Meisterschaft ein sehr, sehr wichtiges Jahr. Am Anfang der Saison bzw. Jahr, verkündeten die Liga und die NASCAR, dass die Liga absofort von der NASCAR promotet wird und die Euro Racecar Series unter der  „NASCAR Hometracks“ Kampagne laufen wird. Hometracks beinhaltet alle NASCAR Nachwuchsserien für die Rookies, um sie für die großen drei Serien der NASCAR (Trucks, Nationwide, Sprint Cup) vorzubereiten. Das geht von Dirt Track Meisterschaften bis zu den K&N  Rennen, die auch schon zum Beispiel in Bristol und Phoenix auf den Ovalen fahren. Nun ist also auch „unsere“ Euro Racecar Series in dem Verbund und man darf gespannt sein was die Zukunft bringt.

Zum ersten Mal fuhr die Meisterschaft 2009 eine gesamte Saison, hauptsächlich in Frankreich, während man dieses Jahr schon auf internationalen Strecken fuhr. So z.B. im Rahmenprogramm der DTM in Brands Hatch oder in Spa auf dem legendären „Circuit of Spa Francorchamps“. Auch war dieses Jahr zum ersten Mal ein Oval dabei, was allerdings „nur“ ein Supermarktparkplatz war. In den Rennen sah man, dass die Jungs noch nicht so richtig viel Erfahrung hatten im Kreis zu fahren und so gab es sehr, sehr viele Unfälle. Überhaupt ist das fahrerische Niveau noch nicht so dolle, doch was nicht ist kann ja noch kommen. Es ist ja schließlich eine Nachwuchsserie, die allerdings eher von Herren im höheren Alter dominiert wird.

Wie findet ein Rennwochenende statt?

Die NASCAR Euroracecar Series hat ein eigenes Konzept, was sehr an die ADAC GT Masters erinnert. Zwei Fahrer (Pro & Amateur) teilen sich einen Wagen, allerdings kommt es nicht zu einem Fahrerwechsel während dem Rennen. An den Freitagen finden wie gewohnt die freien Trainings statt und die Serie gibt den Fahrern zweimal 45 Minuten Zeit die Strecke kennen zu lernen und ein passendes Setup zu finden.

Am Samstag wird es dann Ernst und es gibt zwei Qualis die 15 Minuten dauern. Im ersten Qualifying starten die „Elite Driver“, also die Profis, und im zweiten dann die „Open Driver“, also die Amateure. Dies können entweder junge Talente oder Hobby Fahrer sein. Nach einer kurzen Pause finden dann die ersten zwei von vier Rennen am Wochenende statt, die insgesamt 30 Minuten dauern. Auch hier wird wieder zwischen Profis und Amateure unterteil. Auch am Sonntag gibt es zwei Rennen mit der gleichen Dauer und Unterteilung. Meistens fahren circa 20 bis 25 Wagen in den Rennen.

Mit was für Wagen wird gefahren?

In der Meisterschaft wird mit Stockcar Wagen gefahren, die FIA geprüfte Chassis haben. Vertreten sind der Chevrolet Camaro, Dodge Challenger, Dodge Charger und der Ford Mustang, die alle 450 PS unter der Haube haben. Zum Vergleich: Die Sprint Cup Wagen haben ebenfalls 450 PS bei Superspeedway Rennen zu Verfügung, bei normalen Rennen natürlich ungefähr das doppelte. Weitere technische Daten der Euroracecar Series:

  • V8 Motor mit 450 PS
  • 4 Gänge
  • 1170 kg
  • 5100 mm x 1950 mm Länge
  • Brembo Bremsen

Kann man die Serie im Fernsehen verfolgen?

Ja! Zwar gibt es leider keine Live Berichterstattung, doch der Sender MotorsTV sendet die Rennen während der Woche und am Wochenende „As Live“. Die genauen Zeiten findet ihr schon seit geraumer Zeit in unserem TV Programm!

Der Schedule für 2013!

  • 31. März | Nogaro (Frankreich)
  • 01.März | Nogaro (Frankreich)
  • 11. Mai | Dijon (Frankreich)
  • 12. Mai | Dijon (Frankreich)
  • 08. Juni | Brands Hatch (England)
  • 09. Juni | Brands Hatch (England)
  • 06. Juli | Tours Speedway (Frankreich)
  • 07. Juli | Tours Speedway (Frankreich)
  • 01. September | Motorland-Aregon (Spanien)
  • 28. September | Monza (Italien)
  • 29. September | Monza (Italien)
  • 12. Oktober | Le Mans (Frankreich)
  • 13. Oktober | Le Mans (Frankreich)

Anzeige:

www.scom-racing.de

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.