Unsere Saisonhighlights

1
161

Die Autoren des NASCAR-Stammtischs lassen die Sprint Cup Saison 2012 noch einmal revue passieren und haben ihre ganz persönlichen Highlights des Jahres einmal für Euch zusammengefasst.

 

 

Rennen des Jahres:

Niklas:

Puh, bei der Frage musste ich schon etwas länger überlegen denn irgendwie waren dieses Jahr nicht unbedingt die Kracher dabei. Die Superspeedway Rennen gefielen mir dieses Jahr nicht nicht so richtig und bei der zähen 1,5 Meilen Kost war auch nicht unbedingt was besonderes dabei. Am Ende war die Entscheidung allerdings für mich persönlich schwierig. Entweder Pocono I (lacht nicht 😀 ), Bristol II oder Watkins Glen. Alle drei Rennen waren, wie ich finde, super. Aber ich entscheide mich für Bristol, da es dort echt viele und gute Zweikämpfe gab.

David:

Das Daytona 500. Erst die Regen-Verschiebungen, dann Action unter Flutlicht inklusive Jet-Dryer-Explosion… Ein Rennen, welches jedem, der live dabei war, wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Jo:

Rennen des Jahres ? OK da schlies ich mich dem David an. Die Speedweeks am Anfang der Saison waren Super. Besonders gefallen hat mir der Kampf zw Kyle Busch und Jeff Gordon beim Shootout wo Funken sprühten, Kyle seine querschlitterde Kiste abartig geil wieder zurück aufn Track warf, und alles mit nem Überschlag von Jeff und einem Kyle Sieg endete.

Aber genauso Geil war das geniale Finish von Watkins Glen als einige Liter Öl aufm Track waren und der Brad Kesselowski einen geilen fight mit Marcos Ambrose hatte.

Szene des Jahres:

Niklas:

Szenen hatte das Jahr auf jeden Fall. Schon beim Daytona 500 ging es los, als Montoya mit einem Jet Dryer kollidierte. Und dies war für mich auch die Szene des Jahres, auch wenn sie natürlich unschön und kurios ist. So was wird man wohl selten bis gar nicht sehen.

David:

Als Kyle Busch sein Auto im Budweiser Shootout mehrmals sagenhaft einfangen konnte und das Rennen anschließend gewann.

Jo:

Also als erstes ganz klar das Montoya Lagerfeuer ääh Tschuldigung Jetdryer-Feuer.

Dazu dann nat. noch der sagenhafte Sprint von Clint Bowyer zu Jeff Gordons Teamhauler nachdem Jeff den Bowyer absichtlich abgeräumt hatte und die Crews sich eine Massenkeilerei lieferten.

 

Fahrer des Jahres:

Niklas:

Wenn nicht der Champ wer sonst? Brad Keselowski ist für mich der Fahrer des Jahres, denn dieses Jahr hat er sich entgültig, zu einem Topfahrer entwickelt und wurde prompt Champion im Sprint Cup!

David:

Brad Keselowski. Immer konstant gut gefahren, keine Fehler gemacht, ein würdige NASCAR-Champion. Deswegen klar Fahrer des Jahres.

Jo:

Hmmm, Kyle Busch kann ich hier leider nicht nennen, Jeff Gordon sowieso nicht. Deshalb schlies ich mich Nik und David an und sage Brad Kesselowski.

 

Team des Jahres:

Niklas:

Team des Jahres ist für mich persönlich die Crew der #48 von Hendrick Motorsports. Sie arbeiteten das gesamte Jahr hinüber top und flickten Johnsons Wagen in Kansas II so gut, dass er noch in die Top 10 fahren konnte! Für mich mit Abstand das beste Team aus diesem Jahr. Aber auch Michael Waltrip Racing hätte sich es verdient, haben eine tolle Leistung in diesem Jahr vollbracht und hoffe das dies auch nächstes Jahr fortgeführt wird.

David:

Brad Keselowski und Paul Wolfe. Obwohl sich Keselowski oftmals nicht an die Anweisungen des Crewchiefs hielt und selbst befahl, was zu tun ist, hat alles irgendwie immer gut funktioniert. Fahrer und Crewchief haben also eigentlich gar nicht harmoniert, aber genau das war dann vielleicht der Schlüssel zum Erfolg. Das Dodge-Team mit der Nummer Zwei ist ja nicht einfach so Meister geworden.

Jo:

Ich nehm auch die Hendrick Crew weil das was die da in Kansas gezaubert hatten war schon geil.

 

Langweiler des Jahres:

Niklas:

Gäähn, hier gab es mehrere….

David:

Beide Texas-Rennen. Gääääääääääääääääähn.

Jo:

 Die komplette 2012er Season. Weil, sie war einfach meine langweiligste in den letzten Jahren. Klar gabs geile Rennen und geile Action, doch irgendwie hat mir doch was gefehlt. Zumindest bis zum Chase fand ich alles ziemlich „brav“ was da so passierte.

 

Überraschung des Jahres:

Niklas:

Auch wieder schwierig zu beantworten. Auf der einen Seite hatte Dale Earnhardt Jr. dieses Jahr einen guten Run, auf der anderen Seite wurde Brad Keselowski Champion womit auch niemand am Anfang des Jahres gerechnet hatte. Auch überraschend war, dass Carl Edwards dieses Jahr recht blass blieb und es noch nicht einmal in den Chase schaffte.Doch die größte Überraschung ist für mich Brad Keselowski und seine Sprint Cup Trophy.

David:

Clint Bowyer bzw. die Waltrip-Toyotas. Bisher eher ein Team, was nur im Mittelfeld unterwegs war, in dieser Saison aber haben sie Rennen gewonnen und Bowyer wurde Vize-Meister. Das hat er in all seinen Childress-Jahren noch nicht geschafft. Auch Truex Jr. hat viele gute Rennen für Waltrip gefahren. Leider konnte Mark Martin das Potential nicht ganz ausschöpfen, während Vickers in den wenigen Rennen, in denen er die #55 übernahm, das Auto regelmäßig in den Top 5 bewegte.

Jo:

Gank klar Jeff Gordon 😀

Mit einem Regensieg in den Chase gekommen.

 

Enttäuschung des Jahres:

Niklas:

Ich würde ja gerne die Fernsehsender aus den Staaten (insbesondere ESPN) nennen, aber ich konzentriere mich mal auf das Geschehen auf der Strecke. Und hier enttäuschte mich Earnhardt/Ganassi Racing am meisten. Ich halte viel von Juan P. Montoya und besonders von Jamie McMurray, doch mit solch einem Wagen kann man einfach nicht in die Top 10 fahren. Ich hoffe mal für die beiden, dass sich dies 2013 mit den Hendrick Motoren ändern wird.

David:

Carl Edwards. Im vergangenen Jahr noch Vize-Champion, und dieses Jahr im absoluten Nirgendwo. Nichteinmal für den Chase hat es gereicht, während seine Teamkollegen Biffle und Kenseth (zumindest vor dem Chase) ganz oben in der Tabelle standen.

Jo:

Kyle Busch. Bis auf Daytona und dann im Chase irgendwie kaum aufgefallen (auf, oder neben der Strecke)

 

Duell des Jahres:

Niklas:

Clint Bowyer vs. Jeff Gordon.

David:

Bowyer vs. Gordon. Fing in Martinsville an, ging in Martinsville weiter und eskalierte in Phoenix. Mehr Duell geht nicht.

Jo:

Gordon gg Bowyer und Gordon gg Kyle (Shootout)

 

 

Finish des Jahres:

Niklas:

Das Finish von Watkins Glen gehört für mich zu den Top 5 Finishs überhaupt. Diese letzte Runde war so ein Moment, wo man den Atem angehalten hat und sich nur noch dachte: “ WOW“.

David:

Ganz klar das von Watkins Glen, als zuerst Kyle Busch abgeräumt wurde und sich anschließend Keselowski und Ambrose auf verölter Strecke um den Sieg stritten und sich dabei die Führung in nahezu jeder Kurve änderte. Am Ende gewann der Australier vor dem neuen Meister.

Jo:

Hab ich ja weiter oben schon geschrieben. Watkins Glen und Shootout.

 

Welches waren Eure Highlights der vergangenen Saison ? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Keep racing,

Niklas, David und Jo

 

 

1 Kommentar

  1. so hier trag ich mal den kommentar von unserem tom nachtragen da es wohl probs mit der kommentarfunktion gab.

    „Na, dann will ich auch mal:

    Rennen des Jahres: BW-Shootout (machte uns viel Hoffnung auf ne geile Saison) und natürlich auch W. Glen … super-Action auch außerhalb des Oval…die können´s auch „normal“ 😉

    Szene des Jahres: Natürlich J.P.M als Feuerteufel, aber auch der BigOne in Talladega hatte schon was …

    Fahrer des Jahres: muss lauten: Brad Keselowski

    Team des Jahres: Penske, Dodge … wer Meister wird, kann´s nicht so schlecht gemacht haben….und vor dem Ausstieg noch ein „Dodge“-Champion

    Langweiler des Jahres: waren auch in meinen Augen mehrere. Durch die diesjährigen Auto´s wurden weniger Fahrfehler gemacht und somit gab es auch mehr Debri´s als in den vergangenen Jahren und wir wissen ja alle, dass die etwas zusätzliche Spannung bringen sollen…hoffe, in 2013 wird´s wieder ohne künstliche Hilfe etwas action-reicher

    Enttäuschung des Jahres: Für mich persönlich war es schon „Smoke“. Er war dieses Jahr doch viel glanzloser als im Letzten. Als Titelverteidiger hätt ich schon ein paar mehr Ausrufezeichen von ihm erwartet. Ich hatte nie wirklich das Gefühl, dass er wirklich ernsthaft in der Lage gewesen wäre, tatsächlich auf Titelverteidigung zu fahren.

    Duell des Jahres: Hier würd ich mich für das Chase-Duell zw. Brad K. und Jimmie J. entscheiden. Haben es ja immerhin bis zum letzten Saison-Rennen offen halten können…

    Finish des Jahres: Pheonix! – Für Brad der sehr glückliche Grundstein zur Meisterschaft und spektakulär war´s allemal!

    So, und nun die paar Tage bis Daytona überbrücken, dann geht´s wieder los! 🙂 Und für Euch ja „erst recht“, ihr
    Glücklichen!“

    grüße tom

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.