Denny Hamlin – Der ewige Verlierer?

0
136

Nach seinem Ausfall in Martinsville schreibt Denny Hamlin die Meisterschaft ab und scheitert einmal mehr vor dem größten Triumph in seinem Leben.

„Der ewiger Verlierer“ ist vielleicht zu hart ausgedrückt, doch nach dem enttäuschendem Rennen in Martinsville für den Joe Gibbs Fahrer Denny Hamlin, rückt die Meisterschaft wieder in weite Ferne. Hätte es an der fahrerischen Leistung gelegen wäre es vielleicht nicht so enttäuschend, doch das war nicht der Grund. Er hat sein Toyota trotz zwei Durchfahrtstrafen immer wieder nach vorne gebracht und er hätte das Rennen vermutlich gewonnen, da er klar der schnellste in diesem Rennen war. Durch diesen Sieg wäre er in einer sehr guten Ausgangslage für die finalen, letzten drei Rennen gewesen, doch es sollte nicht so sein. Anstatt ein (vermutlicher) Sieg, wurde es Platz 33 aufgrund eines elektronischen Problems und somit waren seine Hoffnungen auf den Sprint Cup zu Nichte.

Denn die Konkurrenz machte natürlich Punkte und somit rutschte Denny Hamlin zwei Positionen in der Meisterschaft zurück und hat nun einen Rückstand von 49 Punkten auf den neuen Führenden Jimmie Johnson, der das Tums Fast Relief 500 am Sonntag gewonnen hat. Und mit einem Rückstand von 49 Punkten in den letzten drei Rennen hat man keinerlei Chancen. Das ist jedem Fan klar, das ist dem Team klar und auch Denny Hamlin weiß das. Einmal mehr…

Im Jahr 2010 war der junge Denny Hamlin noch näher dran als dieses Jahr. Als Punkteführer startete das Team und er in das finale Rennen in Homestead-Miami und waren in einem direkten Duell mit Jimmie Johnson, der die Meisterschaft schließlich auch gewann und seinen fünften Titelgewinn in Folge feiern konnte, während Denny Hamlin im letzten Drittel des Rennens ein Unfall baute und sich somit auch den Meisterschaftsgewinn verbaute. Das darauf folgende Jahr war er nicht zu sehen, gewann lediglich ein Rennen und am Ende wurde es „nur“ Platz 9. Der Fluch des Vizes eben, genau so wie Carl Edwards diesen heimtückischen aber immer wiederkehrende Fluch in diesem Jahr erlebt. Durch einen neuen Crewchief namens Darian Grubb der Stewart zur Meisterschaft führte, ging es wieder aufwärts und er galt schon früh in dieser Saison als potenzieller Meisterschaftsanwärter und er war ja auch auf einem guten Wege bis zum oben genannten Rennen.

So wird auch diese Saison wieder ein Rückschlag für Denny Hamlin sein, doch das Talent hat er alle mal um Meisterschaften zu gewinnen. Ebenso hat er einen der besten Crewchiefs und eine schnelle, wenn nicht sogar die schnellste, Boxencrew. Nur das Glück fehlt ihm noch, doch vielleicht gewinnt er eines Tages ja doch noch die Meisterschaft…

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.