Vorschau: Tums Fast Relief 500 in Martinsville 2012

0
117

Am Sonntag steht endlich wieder, allerdings auch zum letzten Mal in diesem Jahr, ein Shorttrack an und den Sprint Cup zieht es zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Martinsville! Denny Hamlin und Jimmie Johnson gelten als Favoriten.

Man nehme zwei Pylonen und sucht sich an einem Sonntag einen freien Parkplatz und schon kann es losgehen! Nein, so krass ist es natürlich nicht in Martinsville doch theoretisch käme das gleiche raus: Beinharte Shottrack Action! Diesen Sonntag geht es wieder auf den 840 Meter langen Shorttrack in martinsville und dieses Rennen könnte ähnlich wie Martinsville nochmal neuen Schwung verleihen, denn ein Jimmie Johnson und Denny Hamlin sind hier brandgefährlich und weisen eine phänomenale Statistik vor!

Der „Martinsville Speedway“ in Martinsville, Virginia ist die drittälteste Strecke im Sprint Cup Kalender und wird schon seit 1949 von der NASCAR befahren und großartig geändert hat sich in all den Jahren eigentlich nicht. Der 0,526 Meilen lange Shorttrack bietet ein Banking von 12° an und hat eine besondere Mischung als Fahrbahn: Während die Geraden und der obere Teil der Kurven asphaltiert sind, ist die untere Fahrbahn in den Kurven aus Beton, was dann natürlich die viel schnellere Linie ist. Doch das Thema dieses Wochenende sind nicht die Geschwindigkeiten, sondern die Bremsen!

Da die Bremsen von NASCAR Wagen eher im 20. Jahrhundert angesiedelt sind, halten diese erfahrungsgemäß nicht lange. Besonders in Martinsville ist die

sportstraveler.net ||| Die Zuschauerränge fassen 65.000 Zuschauer

Fahrweise und das Aufpassen auf die Bremse besonders wichtig, da man sonst im späteren Rennverlauf nichts mehr zu melden hat und eventuell sogar in der Mauer zu landen, da die Bremsen aufgegeben haben. Deshalb müssen die Fahrer am Sonntag im Rennen, 500 Runden werden gefahren, die richtige Mischung aus „rollen“ und „bremsen“ finden. Einerseits sollte man es mit dem rollen nicht zu sehr übertreiben da man sonst aus dem Weg geräumt wird, andererseits darf man wie schon erwähnt die Bremsen nicht überstrapazieren. Die meisten, wenn nicht sogar alle, gehen bis Kurvemitte vom Gas weg, um dann voll durch zu drücken. Das kann man in den freien Trainings und im Qualifying sehr schön hören und sehen, wenn die Front des Wagens vor der Kurve sich extrem runterdrückt. Sollte ein Fahrer aus irgendwelchen Gründen mit dem Heck in der Mauer landen sollte dies kein Problem sein, da die Aerodynamik nicht unbedingt eine große Rolle auf dem Shorttrack spielt. Hauptsache es rollt! Doch wer hat am Sonntag die besten Chancen?

Momentan führt Brad Keselowski weiterhin die Tabelle an mit einem Vorsprung von 7 Punkten auf Jimmie Johnson, 20 auf Hamlin, 25 auf Bowyer und 30 auf Kahne. Diese fünf Fahrer haben noch realistische Chancen auf den Titel, auch wenn es für Kahne sehr wahrscheinlich nicht mehr reichen wird. Doch dieses Wochenenende könnte es ungemütlich für Keselowski werden, denn am Sonntag ist er im Wohnzimmer von Johnson/Hamlin. Die Statistik von Hendrick Pilot Jimmie Johnson ist die beste im ganzen Sprint Cup! Insgesamt hat er 18 Top 10´s, 14 Top 5´s und 6 Siege auf seinem Martinsville Konto, was ein Durchschnittsergebnis von 5,8 bedeutet. Wahnsinn! Dadurch das sich die Strecke nicht verändert hat, die tolle Form die Johnson hat und die atemberaubende Statistik ist Johnson für mich der Topfavorit neben Denny Hamlin! Denn auch Denny Hamlin hat eine sehr beeindruckende, die unwesentlich schlechter ist, Statistik! Sein Durchschnitt beträgt 6,4 und hat insgesamt vier Siege in Martinsville errungen und deshalb ist auch er für mich ein Topfavorit. Denn er hat auch dieses Jahr schon seine Shorttrack Künste gezeigt, in dem er das zweite Rennen von Bristol gewann. Auf die beiden sollte man auf jeden Fall an diesem Wochenende achten! Brad Keselowski hat lediglich zwei Top 10 Ergebnisse auf seinem Konto und der Durchschnitt beträgt 13,4. Es könnte also ein zähes Rennen für den erst 28-jährigen werden, doch durch das Momentum könnte ein Top 10 Ergebniss durchaus drin sein meiner Meinung nach. Für einen Sieg wird es allerdings nicht reichen, da bin ich mir relativ sicher.

Johnsons Teamkollege Jeff Gordon bietet auch eine gute Statistik von 7,1 an und konnte schon 7 mal in Martinsville siegen, was natürlich ebenfalls sehr beeindruckend ist! Auch in diesem Jahr stand er kurz vor dem Sieg, als ihm allerdings Ryan Newman ihm einen Strich durch die Rechnung machte. Bei dem Green-White-Checkered wurde Gordon unsanft aus dem Weg geräumt und „Rocketman“ konnte gewinnen. Ob Newman allerdings sein Erfolg wiederholen kann bezweifle ich, allerdings denke ich das man ihn in den Top 10 sehen wird. Gordon sehe ich persönlich ebenfalls um den Sieg mitfahren ist für mich aber nicht der Topfavorit, ein Top 5 sollte allerdings drin sein. Die Statistik für seinen Teamkollegen Kasey Kahne sieht nicht so rosig aus, lediglich 21,2 im Durchschnitt und nur ein Top 5 Ergebnis tauchen bei ihm auf. Allerdings konnte er in diesem Jahr im ersten Martinsville Rennen die Pole ergattern und war auch im Rennen gut im Kurs bis das pech ihn wieder eingeholt hatte und ein Motorschaden ihn stoppte. Man darf gespannt sein wo er Kahne landet, denn er muss nur noch in die Top 5 fahren bzw. gewinnen um noch ernsthaft um die Meisterschaft zu fahren. Dale Earnhardt Jr. wird übrigens wieder am Steuer sitzen nach dem er eine Pause eingelegt hatte aufgrund einer Gehirnerschütterung. Für Junior ist Martinsville ein gutes Pflaster und er wird bestimmt wieder um die Top 10 mitfahren.

Kansas Sieger Matt Kenseth und seine Teamkollegen Greg Biffle und Carl Edwards erwarte ich nicht vorne, da die Ford Aggregate erfahrungsgemäß schlecht in Martinsville laufen. Der letzte Ford Sieg in Martinsville liegt 10 Jahre zurück, wo Kurt Busch im Jahr 2002 siegen konnte. Dodge siegte übrigens 2004 zum letzten Mal (Rusty Wallace). Die dominierenden Marken sind also Chevrolet und Toyota! Hier sind noch die Durschnittsplatzierungen aller Chase Fahrer auf einem Blick:

  • Brad Keselowski | 13,4
  • Jimmie Johnson | 5,8
  • Denny Hamlin | 6,4
  • Clint Bowyer | 14,7
  • Kasey Kahne | 21,2
  • Martin Truex Jr. | 21,4
  • Tony Stewart | 13,2
  • Jeff Gordon | 7,1
  • Matt Kenseth | 16,0
  • Kevin Harvick | 16,0
  • Greg Biffle | 21,9
  • Dale Earnhardt Jr. | 12,6

Sonstiges:

  • MotorvisionTV sendet wieder Live
  • NASCAR Programm findet ihr hier
  • Entry List Notizen:
    • Brian Vickers sitzt wieder in der #55 und ersetzt Mark Martin zum letzten mal in diesem Jahr
    • Ansonsten keine großen Überraschungen, lediglich 45 Fahrzeuge sind gemeldet
  • Wetter sieht für Sonntag momentan ganz gut aus

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.