Veränderung im Qualifying und im Test Reglement

0
79

Die NASCAR hat heute zahlreiche Änderungen für das Qualifiyng Format und das Test Reglement verkündet. Auch für die Nationwide wurde eine Veränderung im nächsten Jahr Bekannt gegeben.

Die NASCAR hat am heutigen Nachmittag Bekannt gegeben, dass es einige Veränderungen im Reglement des Sprint Cup Qualifyings für das kommende Jahr geben wird. Demnach wird die „Top 35 Owner“ Regel abgeschafft und durch ein „36-6-1“ Reglement ersetzt. In den letzten Jahren war es so, dass die Top 35 Wagen in der Meisterschaft einen sicheren Platz im Rennen haben, auch wenn sie das Qualifying nicht geschafft hätten. Diese Regel wurde 2005 ins Leben gerufen da es „damals“ noch über 50 Teams an jedem Wochenende gab, die sich für ein Rennen qualifizieren wollte; somit wurde auch den Sponsoren quasi ein versprechen gegeben das dessen Wagen im Fernsehen zu sehen sein werden. Ab 2013 wird dies nun anders sein und die Quali bekommt einen neuen Stellenwert: Nun werden die Top 36 nur nach der Zeit aus der Qualifikation bestimmt werden und lediglich sechs Wagen können über die Owner Wertung noch ins Rennen kommen. Ein Fahrer kann über die „past champion´s provisional“ Regel ins Rennen gelangen, dass heißt das ein ehemaliger Champion sicher im Rennen gesetzt ist. Sollte es kein Cup Champion geben, der sich nicht qualifizieren konnte, wird der eine Platz zu den 6 Owner Plätzen dazu addiert. Auch in der Reihenfolge wann die Fahrer in der Qualifikation starten gibt es eine Regeländerung. Ab der neuen Saison wird die Reihenfolge, in der die Fahrer in der Quali starten, ausgelost und nicht mehr nach der Trainingsplatzierung, wie es unter anderem in diesem Jahr der Fall war. Sollte das Qualifying aufgrund von Regen abgebrochen werden, wird das Feld nach der Trainingsposition ermittelt. Alles in allem sollen die Regeländerungen die Qualifikation spannender machen und die Zuschauer an die Strecke locken.

Neben den Quali Änderungen wird das Test Verbot aufgelockert. Seit 2009 durften die NASCAR Teams nicht mehr auf Strecken testen, die im Sprint Cup Schedule waren. Zum Beispiel durfte „XYZ racing“ nicht an einem beliebigen Datum auf dem Daytona International Speedway testen. Dies wird sich ab 2013 allerdings ändern und zwar darf jede Organisation (= z.B. Hendrick Motorsports ; Team = ein Wagen innerhalb einer Organisation z.B. „#24 Jeff Gordon“) 4x im Jahr auf einer beliebigen Strecken testen. In der Nationwide Series und Truck Series darf jede Organisation zweimal im Jahr testen. Sollte ein Team einen Kandidaten für den „Rookie of the Year“ Award haben, bekommt dieser einen zusätzlichen Test gut geschrieben. In der Nationwide gibt es eine zusätzliche Veränderung und zwar wird das Feld 2013 von 43 Wagen auf 40 Wagen geschrumpft, während die Truck Series nach wie vor bei 36 Wagen bleiben wird.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.