Vorschau auf den Chase 2012

1
106

12 Fahrer. 10 Rennen. Ein Ziel! Die spannenste Phase des NASCAR Sprint Cup beginnt an diesem Sonntag und 12 Fahrer werden um die Meisterschaft kämpfen. Wir bereiten euch vor und stellen euch die Fahrer vor, die Strecken und unsere Meinungen wer denn in Homestead die Nase vorn hat!

Das letzte reguläre Rennen in Richmond war ein regelrechter Krimi. Alles sah danach aus das Kyle Busch die zweite Wildcard bekommt, da Jeff Gordon schon fast zwei Runden hinten lag. Doch der viermalige Champion fing sich noch und kämpfte sich zurück um dann die zweite Wildcard mit 3 Punkten Vorsprung auf Kyle Busch zu besetzen, wahnsinn! Nun sind alle 12 Position für den Chase besetzt und man darf sich einmal mehr auf einen spannenden Chase freuen. Damit ihr den Überblick behält, findet ihr hier alles um bestens vorbereit zu sein!

Die Fahrer

1. Denny Hamlin [2012 Punkte]

Mit vier Siegen konnte sich Denny Hamlin 12 Zusatzpunkte für den Chase sichern und hat nun eine gute Ausgangsposition als Führender in der Meisterschaft! Die Anzeichen auf eine erfolgreiche Meisterschaft stehen für den Vizechampion aus dem Jahre 2010 gut. Er hat das nötige Momentum durch seine zwei Erfolge in Bristol und Atlanta in den letzten Wochen und die Strecken Phoenix und Kansas, wo er auch gewonnen hat, tauchen im Chase nocheinmal auf!

Team: Joe Gibbs Racing, #11
Siege: 4 // Top 5: 11 // Top 10: 13 // Durchschnittsplatzierung: 12,3

 

2. Jimmie Johnson [2009 Punkte]

Der fünfmalige Champion ist wieder in Form! Nach der eher verkorksten letzten Saison kam Jimmie Johnson 2012 wieder in Fahrt und zeigt eigentlich nur auf den Superspeedways Schwächen bzw. Pech. In allen drei Restrictor Plate Rennen fiel er frühzeitig durch nicht verschuldete Unfälle aus und ließ dort jede Menge Punkte liegen. Talladega könnte für ihn also ein Handicap im Chase werden, doch auf den anderen Strecken ist er wie immer für ein Sieg gut.

Team: Hendrick Motorsports, #48
Siege: 3 // Top 5: 12 // Top 10: 17 // Durchschnittsplatzierung: 11,3

 

3. Tony Stewart [2009 Punkte]

Der amtierende Champion konnte früh in der Saison dreimal gewinnen, doch in den letzten Wochen fiel seine Formkurve beträchtlich nach unten. Doch man sollte ihn nicht abschreiben da jeder weiß wie es letztes Jahr gelaufen ist. Auch da fuhr er vor dem Chase eher um die Plätze 10-20 um dann ein Sieg nach dem anderen zu erlangen und die Meisterschaft zu gewinnen.

Team: Stewart/Haas Racing, #14
Siege: 3 // Top 5: 10 // Top 10: 12 // Durchschnittsplatzierung: 13,8

 

 

4. Brad Keselowski [2009 Punkte]

Wie Stewart gewann auch Penske Fahrer Brad Keselowski drei Rennen und zeigt sich in einer guten Verfassung und bringt konstante Ergebnisse ein. Mit nur 3 Punkten Rückstand ist er in einer guten Ausgangslage und könnte in seinem, erst, zweiten Chase für Wirbel sorgen. Ob er aber schon für die Meisterschaft bereit ist mag ich persönlich zu bezweifeln.

Team: Penske Racing, #2
Siege: 3 // Top 5: 10 // Top 10: 15 // Durschnittsplatzierung: 11,7

 

 

5. Greg Biffle [2006 Punkte]

In den letzten Jahren klappte es nie so richtig und häufig fand man ihn nur in den Top 20, doch dieses Jahr hat er mit seinen zwei Siegen und einer konstanten Leistung gezeigt das er es doch kann. Seine Konstanz könnte am Ende Auschlaggebend sein und wenn vielleicht noch ein Sieg in Talladega, wo der Roush Ford Motor klar dominiert, könnte es vielleicht mit der Meisterschaft klappen. Man darf auf jeden Fall gespannt sein.

Team: Roush Fenway Racing, #16
Siege: 2 // Top 5: 10 // Top 10: 15 // Durschnittsplatzierung: 9,7

 

 

 

6.Clint Bowyer [2006 Punkte]

Sein erster Sieg in Sonoma kam relativ überraschend da Bowyer nie der Spezialist für Rundkurse war. Doch das war der Lohn für die harte, aber erfolgreiche Arbeit bei Michael Waltrip Racing und versüßte seine Saison in Richmond mit einem zweiten Saisonsieg. Der Toyota läuft rund und den Speed hat das Team, doch für die Meisterschaft wird es denke ich mal nicht reichen.

Team: Michael Waltrip Racing, #15
Siege: 2 // Top 5: 6 // Top 10: 15 // Durschnittsplatzierung: 12

7. Dale Earnhardt Jr. [2003 Punkte]

Man kann sagen das dies Juniors beste Saison seines Lebens ist. Der populärste Fahrer in der NASCAR konnte seine vierjährige Victory Lane Absitenz in Michigan beenden und fährt so Konstant wie kein anderer Fahrer, dieses Jahr ist er ein wahrer Meisterschaftskandidat.
Doch auch was anderes hat er in dieser Saison geschafft: Er hat wieder Spaß am fahren. Dieses jahr lacht er wieder, gibt sich anders in den Interviews etc. Das alles sah man bei ihm in den letzten Jahren nicht, dieses Jahr war bzw. ist ein sehr wichtiges Jahr für Dale Earnhardt Jr.

Team: Hendrick Motorsports, #88
Siege: 1 // Top 5: 10 // Top 10: 17 // Durchschnittsplatzierung: 9,8

8. Matt Kenseth [2003 Punkte]

Die Saison begann für Matt Kenseth unglaublich gut an: Er gewann das wohl verrückteste Daytona 500 in der Geschichte und darf sich nun zweimaliger Daytona 500 Sieger nennen. Zwar kam kein weiterer Sieg in dieser Saison hinzu, doch auch seine Konstanz ist dieses Jahr überragend. Der Champion aus dem Jahr 2003 weiß wie es geht…

Team: Roush Fenway Racing, #17
Siege: 1 // Top 5: 10 // Top 10: 17 // Durschnittsplatzierung: 10,5

9. Kevin Harvick [2000 Punkte]

Kevin wer? Natürlich kennt jeder Kevin Harvick, doch irgendwie sieht man ihn nie im Rennen, denn er ist so unauffällig wie ein Start & Parker. Oder kommt nur mir das so vor? Er hat keinen Sieg auf dem Konto und auch an Top 5 Positionen sieht es eher mau aus und ist meiner Meinung nach kein Kandidat für die Meisterschaft.

Team: Richard Childress Racing, #29
Siege: 0 // Top 5: 4 // Top 10: 11 // Durchschnittsplatzierung: 12

10. Martin Truex Jr [2000 Punkte]

Martin Truex Jr. hat ebenfalls kein Sieg, obwohl er schon zweimal kurz davor stand. Zuletzt in Atlanta, als ihn die späte Caution das Rennen vermasselte. Er hat es drauf und kann mit Michael Waltrip Racing in den nächsten Jahren vielleicht noch viel reißen wenn man weiter so gut arbeitet, doch dieses Jahr wird es sehr wahrscheinlich noch nicht für die Meisterschaft reichen. Ich lasse mich aber gerne überraschen!

Team: Michael Waltrip Racing, #54
Siege: 0 // Top 5: 6 // Top 10: 14 // Durchschnittsplatzierung: 10,9

11. Kasey Kahne [2000 Punkte]

Kasey Kahnes Saison ist wahrscheinlich die unglaublichste in den letzten Jahren. Zwischenzeitlich stand der neue Hendrick Motorsports Fahrer auf Platz 32 in der Fahrerwertung um sich dann nach oben zu arbeiten. Nun hat er zwei Siege auf dem Konto und beide Strecken (Charlotte, Loudon) werden nochmal im Chase gefahren! Auch sonst fuhr er eine konstante Saison nachdem miserablen Saisonstart und könnte am Ende vielleicht in den Top 5 stehen, ob es für die Meisterschaft reicht bezweifel ich.

Team: Hendrick Motorsports, #5
Siege: 2 // Top 5: 7 // Top 10: 13 // Durchschnittsplatzierung: 14,4

12. Jeff Gordon [2000 Punkte]

Ähnlich wie bei Kasey Kahne lief es für Jeff Gordon, wenn auch nicht ganz so schlecht. Am Anfang der Saison kam jede Menge Pech dazu, doch auch er arbeitete sich zurück und behielt die Nerven in Richmond im Fernduell gegen Kyle Busch. Den Speed hat er auf jeden Fall und ich denke er ist ein Geheimfavorit in dieser Saison.

Team: Hendrick Motorsports, #24
Siege: 1 // Top 5: 7 // Top 10: 12 // Durchschnittsplatzierung: 15,3

Die Strecken

Wie schon geschrieben werden insgesamt 10 Rennen gefahren und es wird auf Strecken gefahren die diese Saison schon einmal befahren worden sind, bis auf Chicago und Homestead. Kansas ist neu konfiguriert, doch was verändert worden ist könnt ihr dann in der separaten Vorschau auf das Rennen lesen… Dies ist der Fahrplan für den Chase, in den Klammern steht der Fahrer, der das erste Rennen in diesem Jahr auf der jeweiligen Strecke gewonnen hat:

  1. Chicago
  2. Loudon (Kasey Kahne)
  3. Dover (Jimmie Johnson)
  4. Talladega (Brad Keselowski)
  5. Charlotte (Kasey Kahne)
  6. Kansas (Denny Hamlin)
  7. Martinsville (Ryan Newman)
  8. Texas (Greg Biffle)
  9. Phoenix (Denny Hamlin)
  10. Homestead

1x Superspeedway, 7x Speedway, 2x Short Track

Wer ist der Favorit?

Zum Abschluss noch eine Prognos von uns dreien die unabhängig voneinander geschrieben worden sind:

David:

„Mein Tipp: Brad Keselowski. Keselowski hat drei Saisonsiege und steht somit, wenn alles so bleibt wie es jetzt ist, beim Chaseauftakt in der Tabelle gemeinsam mit Tony Stewart auf Rang zwei, hinter Denny Hamlin mit vier Siegen. Natürlich sind die drei Bonuspunkte für jeden Sieg nicht alleine ausschlaggebend, aber sie könnten am Ende durchaus noch wichtig werden (siehe letztes Jahr). Viel wichtiger ist aber die auffällig gute Konstanz über die letzten Rennen. Mit Ausnahme des 30. Rangs in Bristol fuhr „Bad Brad“ seit Sonoma im Juni immer in die Top 10, wobei er auf dem kalifornischen Straßenkurs mit Platz 12 nur knapp eine Top 10 Platzierung verfehlte. Wenn er diese Konstanz auch über die nächsten 10 Rennen halten kann, könnte er sich damit den Titel holen. Und dass er gewinnen kann, hat er ja auch schon bereits dreimal in dieser Saison bewiesen, auch wenn der letzte Erfolg bereits zwei Monate zurück liegt. Größter Konkurrent könnte Denny Hamlin sein, der die letzten beiden Rennen gewinnen konnte, sowie die ebenfalls konstant fahrenden Roush-Piloten Biffle und Kenseth. Die unauffälligen Hendrick-Autos von Earnhardt Jr. und Johnson dürfen natürlich auch nicht unterschätzt werden, vor allem der fünfmalige Champion weiß, wie man Titel holt.
Auch wenn Keselowski vergleichsweise jung ist, bringt er bereits viel Erfahrung mit für eine Meisterschaft, wie er 2010 in der Nationwide Series unter Beweis stellte. Viel entscheidender könnte sein, dass er im einzig verbliebenen Dodge-Team fährt und so als Einzelkämpfer und mit vielleicht etwas schlechterem Material in den Endspurt gehen muss. Auf der anderen Seite könnte er für einen würdigen Dodge-Abgang sorgen. Und dass das passieren könnte, ist vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich.
Keep racing,
Dave“
Niklas:
„Mein Tipp ist – vielleicht eine kleine Überraschung – Dale Earnhardt Jr. Er hat bis jetzt eine tolle Saison gefahren und hat bislang das geschafft, was ein Fahrer für einen erfolgreichen Chase benötigt: Konstanz! Mit einer Durchschnittsplatzierung von 9,8 hat er mit Greg Biffle den Topwert von allen zwölf Chase-Fahrern und das ist schon eine Hausmarke meiner Meinung nach. Wenn Junior die Nerven behält und viellleicht noch ein Sieg in Talladega erringen kann, sehe ich ihn nach Homestead vorne. Natürlich wird es schwierig werden, sich gegen Fahrer wie Jimmie Johnson, Greg Biffle oder auch Denny Hamlin durchzusetzen, doch „Junior“ hat es gezeigt das er es kann und wieso sollte er nicht Champion werden? Deswegen: Mein Tipp ist Dale Earnhardt Jr.!“
Joachim:
„Da ich mich ja mehr auf das Finale zum Chase konzentrierte, könnte ich mir irgendwie keinen wirklichen Titelaspiranten auswählen. Deshalb greif ich zu meinem Geheimtip der ganzen Saison. Kasey Kahne hat mir die Saison über gefallen. Wenn er in den 10 Chase Rennen nicht das Pech vom Anfang der Saison hat, warum nicht ? Das richtige Auto und den Willen hat er und auch gute Leistungen haben wir von ihm gesehen. Vieleicht sehen wir ja einen Kampf der Youngster Kasey und Brad. Aber mein Tip: Kasey Kahne #5
Keep chasing Jo
 

1 KOMMENTAR

  1. Vielleicht darf auch ich meinen Senf dazu geben? -Also, ich hoffe, nicht zu Letzt auch aus persönlichen Interessen, dass „Smoke“ seinen Titel verteidigen kann, würde es aber auch Brad K. gönnen, da ich es gut finde, wenn ein „junger“ die „alten Hasen“ ärgern kann.
    Ingesamt wünsche ich mir aber vor Allem 10 Action-reiche Rennen, da es ja nun wirklich um alles geht und die Bandagen somit auch etwas enger geschnürt werden. Auch einige der Nicht-Chase-Teilnehmer müssen sich noch mit guten Ergebnissen für die nächste Saison beweisen, so dass die alle nicht tatenlos zusehen werden, wie sich die vermeintlichen Titelaspiranten die Punkte untereinander aufteilen .
    Also, „Let´s go Racing Girl & Boy´z!!!“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.