AdvoCare 500: Hamlin gewinnt erneut

0
117

Hamlin gewinnt zum vierten Mal in diesem Jahr (nascar.com)
Spannend war das AdvoCare 500 wie so viele Rennen in den vergangenen Wochen nur am Ende. Da schnappte sich Denny Hamlin einem unglücklichen Martin Truex Jr. den Sieg vor der Nase weg und fuhr nach seinem Bristol-Erfolg letzte Woche schon wieder in die Victory Lane. Und Aufgrund des Ausgangs Atlanta-Rennens kann man sich jetzt schon auf ein tolles Rennen in Richmond freuen. Aber der Reihe nach.


Tony Stewart führte das Feld vergangene Nacht auf dem Atlanta Motor Speedway zur grünen Flagge, neben ihm startete Tabellenführer Biffle, der auch gleich die Führung übernehmen konnte. Stewart kämpfte sich zurück an P1, dann war mal Gordon vorne, dann das Gibbs-Duo Kyle Busch/Denny Hamlin. In Runde 39 gabs dann gelb wegen Almirolas Motorschaden. Kurz darauf machte ich einen kleinen Abstecher ins Land der Träume (Tony Stewart hat da das Daytona 500 gewonnen) und stieg ins Atlanta-Rennen wieder kurz vor einer Caution in Runde 130 ein. Der Kommentator merkte an, dass es die zweite Caution des Abends sei und dass es jetzt nach vielen Green Flag Stops mal wieder Reifen und Benzin unter gelb gebe. Vermutlich ist also sonst nichts passiert. Gelb war übrigens wegen Debris.

Hamlin und Busch führten beim Restart zwar, aber Harvick konnte sie bei selbigem von Platz 3 aus überholen und baute in der Folge seine Führung aus. Tony Stewart dagegen hatte wieder mal einen rabenschwarzen Tag; das Handling seines Chevys war katastrophal, er fiel weit zurück und konnte das Rennen nur mittels Wave Arounds zumindest in der Führungsrunde beenden. Allerdings ist er nun sicher im Chase, und darauf kommt es ja an.
Es gab wieder einen langen Green Flag Run, der durch einen Mauerkontakt Montoyas in Runde 241 beendet wurde. Nach den Stopps war dann Harvick seine Führung wieder an Hamlin los, dritter immer noch Kyle Busch. Kurz nach dem Restart fiel Carl Edwards mit Motorschaden aus. Er hat damit kaum noch Chancen auf einen Chase-Platz, aber ein Einzug in die Playoffs ist für noch möglich.

Die dominierenden Fahrer des Rennens (nascar.com)
Nach einem weiteren Restart crashten Jimmie Johnson, Ryan Newman und Sam Hornish Jr. am Ausgang von Turn 2, Grund war wohl einfach die Enge und Unübersichtlichkeit, die bei einem Neustart auf der Strecke herrschen. Hamlin führte das Feld anschließend wieder zur Green Flag, Truex Jr. konnte aber sofort die Führung übernehmen.

Truex war dem Feld schon über eine Sekunde enteilt, als sich ein starker Gordon an Hamlin vorbei arbeitete und die Verfolgung des Toyotas aufnahm. „T-Rex“ ließ sich davon aber nur wenig beeindrucken und baute seine Führung auf ungefähr 3,5 Sekunden aus. Dieser Abstand blieb nun einige Runden lang konstant, bis der Leader etwas sanfter mit dem Gasfuß umgehen musste, um Sprit zu sparen. Der Abstand wurde aber trotzdem nur Zehntelweise kleiner. Gordon war ein paar Runden nach Truex an der Box und musste nichts und niemanden schonen, außerdem geht es für die #24 um den Chase. Und dafür braucht er unbedingt einen Sieg. Noch 20 Runden.

Fünf Runden vor dem Ende hatte Truex immer noch 2,5 Sekunden Vorsprung vor Gordon. Es sah so aus, als könnte er endlich seinen zweiten Sieg nach Dover 2007 einfahren. Doch dann setzte Jamie McMurray seinen Chevy in die Wand. Gelb.
Jetzt gingen alle Führenden nochmal an die Box, um vier frische Reifen aufziehen und den einen oder anderen Tropfen Sprit nachfüllen zu lassen. Hamlins Crew schaffte das wie so oft in dieser Nacht am besten, Truex Jr. konnte immerhin von Platz 2 aus die GWC-Verlängerung in Angriff nehmen. Gordon startete auf Platz 3.

Beim Restart kam dann Truex nicht vom Fleck, und so wurde Hamlin von Gordon durch das 1.54 Meilen Oval gescheucht. In der letzten Runde hatte der Hendrick-Pilot einen Run aus Turn 2 heraus, konnte den starken Hamlin aber nicht mehr gefährden. Pechvogel Truex wurde vierter, Keselowski fuhr unauffällig auf Rang 3.

Newmans Chase-Hoffnungen lösten sich (fast) in Rauch auf (nascar.com)
Damit sind 10 von 12 Chase-Spots ein Rennen vor dem Cut fest vergeben: Biffle, Earnhardt Jr., Kenseth, Johnson, Truex Jr., Keselowski, Hamlin, Bowyer, Harvick sind über die Punkte drin, Tony Stewart auf der Gesamtposition 10 hat mit seinen drei Saisonsiegen zumindest eine Wildcard sicher. Gute Chancen auf den Einzug hat auch Kasey Kahne, der schon seit Ewigkeiten Platz 11 mit zwei Siegen inne hält. Er hat aber alles selbst in der Hand: mit einem Sieg in Richmond wäre er auf alle Fälle weiter, mit einem guten Ergebnis ziemlich sicher und auch bei einem frühen Ausfall ist er weiter, es sei denn Gordon und Kyle Busch kommen ganz vorne ins Ziel, während Stewart wieder einen Tag zum Vergessen hat.

So richtig spannend wird’s also um die zweite Wildcard. Da hat Kyle Busch auf Platz 12 die besten Chancen, zumal ihm der Shorttrack von Richmond liegt. Dahinter lauert Gordon, der ebenfalls den Chase schaffen kann. Während den beiden ein Sieg die Chase-Tür extrem weit auf machen würde, es aber auch ohne Triumph klappen kann, muss Carl Edwards in jedem Fall gewinnen. Und selbst wenn er gewinnen sollte, bräuchte er viel Glück und die Hilfe der anderen, um noch in den Chase zu rutschen. Chancen auf den Einzug haben außerdem noch Ambrose, Newman und Logano. Da sie jeweils einen Sieg auf ihrem Konto haben, würde ein Sieg und eine gute Platzierung Tony Stewarts reichen.

Sicher ist, dass Atlanta das Race to the Chase so richtig spannend gemacht hat. Und dass einige große Namen den Titel 2012 schon in einer Woche abhaken können.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.