Kasey Kahne gewinnt zum dritten Mal das Coca Cola 600!

0
127

Im schnellsten Coca-Cola 600 aller Zeiten gewann Hendrick Neuling Kasey Kahne in seinem 300. Sprint Cup Rennen sein ersten Sieg im Hendrick Motorsports Team! Kahne dominierte das letzte Rennviertel und konnte somit seinen dritten Coca-Cola 600 Sieg feiern.

Quelle: courier-journal.com

Mit diesem Sieg gehört Kasey Kahne nun zu den ganz großen auf dieser Strecke! Drei Coca-Cola 600 Siege konnten nur Dale Earnhardt, David Pearson, Bobby Allison, Buddy Baker und seine Hendrick Teamkollegen Jimmie Johnson und Jeff Gordon schaffen. Nur Darrel Waltrip hat mehr Siege beim längsten Rennen im NASCAR Kalender und zwar ganze fünf Stück! Das es das schnellste Coca-Cola 600 Rennen aller Zeiten war passt zu dieser Saison: Wie auch die vorherigen Rennen war das gesamte Rennen sehr Cautionarm und so kam es an diesem Abend wieder nur um den reinen Speed und nicht um das Glück bei Restarts. Ob man das gut finden soll oder nicht ist Geschmackssache, aber ich mag die Caution freien Rennen.
Wie es sich für das Coca Cola 600 am Memorial Weekend in den USA gehört, wurde natürlich auch dieses Jahr eine Menge Tamtam in der Prerace Show gemacht. Es gab Panzer, Soldaten, Soldaten und nochmal Soldaten. Eine Millitärübung ist dagegen gar nichts! Als das Rennen endlich mal beginnen konnte, gab es kurz nach dem Start einen Zweikampf an der Spitze und zwar zwischen Greg Biffle und dem Australier Marcos Ambrose, der an diesem Tag gut aufgelegt schien. Nach einigem Hin und her konnte sich der Meisterschaftsführende Greg Biffle aber durchsetzen und es schien, dass er das dominierende Auto an diesem Abend haben sollte. Ganze 100 Runden konnte der 43-jährige am Stück führen und sicherte sich so den Frontrunner Titel am heutigen Abend.

Das Rennen plätscherte nun vor sich hin und es gab nichts erwähnenswertes. Die NASCAR warf ein paar Mal die Gelbe Flagge wegen,nicht sehbaren, Debris. Unfälle oder Crashes gab es wieder nicht. Doch wieso sind die Rennen dieses Jahr so zahm, werden sich wahrscheinlich viele fragen. An erster Stelle liegt es an dem Car of Tomorrow, kurz CoT. Dieses NASCAR bietet viel mehr Grip als es die alten Modelle in der Vergangenheit getan haben. Der Wagen verzeiht mehr und lässt sich, laut den Fahrern, sehr viel einfacher fahren als das vorherige Modell. Dies könnte sich allerdings im nächsten Jahr durch das CoT 2.0 wieder ändern, muss aber nicht unbedingt passieren. Ein weiterer Punkt sind die Goodyear Reifen. Goodyear wurde in den letzten Jahren immer mal kritisiert von den Teams, dass die Reifen viel zu wenig Grip bieten und das man sie viel konservativer gestalten sollte. Dies ist wohl passiert und die Reifen haben nun jede Menge Grip und das Auto lässt sich noch leichter fahren als es vorher schon war. Dies kann ein Grund sein, dass wir in diesem Jahr so gut wie keine Unfälle sehen, was ich sehr begrüße.

Wir machen einen Sprung in die 325. Runde wo eigentlich jedem klar war wer gewinnt. In der fünften Caution in diesem Rennen kam das Feld hinein und Kasey Kahne verlor seine Führung, da seine Crew etwas gemächlich arbeitete. Doch der folgende Restart war sagenhaft: Man hätte glauben können das die #5 über die Strecke fliegt, denn innerhalb einer Runde konnte er sich von Position 6 auf 3 verbessern, ehe er in den nach folgenden Runden die Führung bis zum Ende des Rennens beibehalten konnte! Denny Hamlin kam in Runde 380 nochmal auf 8 Wagenlängen ran verlor dann aber Sekunde für Sekunde beim überrunden der langsameren Fahrer. So konnte sich der gut aufgelegte Kasey Kahne einen Vorsprung von 5 Sekunden erarbeiten und gewann somit das Rennen hoch verdient! Denny Hamlin, Kyle Busch, Greg Biffle und Brad Keselowski komplettierten die Top 5!

  • Hendrick Motorsports konnte wie erwartet in diesem Rennen glänzen. Neben Kasey Kahnes Sieg, fuhren Dale Earnhardt Jr. auf Platz 6, Jeff Gordon auf 7 und Jimmie Johnson auf 11. Darlington Sieger Jimmie Johnson wäre sehr wahrscheinlich in die Top 5 gefahren, wenn die Drive Through nicht gewesen wäre. Er nahm Equipment auf die Boxenstraße, sprich die Tankkanne, mit was in der NASCAR zu einer Strafe führt. Schade für den fünfmaligen Champion!
    Sehr erwähnenswert ist auch Jeff Gordon! Es war seine erste Top 10 Platzierung von ihm in diesem Jahr und vielleicht ist sein Knoten endlich geplatzt, wenn auch zu spät meiner Meinung nach. Der Rückstand auf den 10. Platz ist einfach zu groß. Die Stammtisch Leser sehen des größtenteils genauso! In der Umfrage die wir gestartet haben, denken 50% das die #24 es in diesem Jahr nicht mehr schafft, und jeweils 25% haben für `Ja´abgestimmt. Voten könnt ihr rechts in der Sidebar!
  • Auch Joe Gibbs Racing fuhr an diesem Abend sehr erfolgreich. Mit Platz 2 und 3 hat das Team zwei Fahrer in den Top 5 und man hatte auch gute Siegchancen an diesem Abend. Nur Joey Logano schwächelt wie die Jahre zuvor, auch in diesem Rennen kam der junge Fahrer nicht über eine Top 20 Platzierung hinaus. Wenn Logano nicht langsam aus den Socken kommt, könnte die Luft sehr dünn werden….
  • Für den amtierenden NASCAR Champion Tony Stewart lief es an diesem Tag sehr schlecht. Der Wagen lag schlecht auf der Straße und zu allem Überfluss drehte Brad Keselowski `Smoke´noch in der Boxengasse, was sehr viel Zeit kostete. Am Ende war es nur der 25. Platz!
  • Danica Patrick konnte an diesem Abend eine solide Leistung abrufen: Ohne jeglichen Fehler konnte die ehemalige IndyCar Fahrerin auf Platz 30 fahren!

Hier noch das Rennergebnis und der Meisterschaftstand auf nascar.com! Kasey Kahne konnte seinen Rückstand auf Platz 10 weiter verringern und kann langsam aber sicher etwas aufatmen wenn es um den Chase geht. Gute 40 Punkte fehlen noch, doch wenn er seine derzeitige Form halten kann sollte es eigentlich kein Problem werden. Vorne bleibt es unverändert bei der Roush Doppelführung mit Greg Biffle und Matt Kenseth.

Nächste Woche geht es Monstermäßig weiter! In Dover, die „Monster-Mile“ wartet ein weiteres, enges Highspeed Oval auf uns wo es gerne mal kracht, auch Big Ones sind hier nicht selten. MotorvisionTV sendet wie schon in Talladega das Rennen Live und in voller Länge mit den Kommentatoren Pete Fink und Lenz Leberkern! Eine ausführliche Vorschau auf das Rennen findet ihr im Laufe der Woche!

Quelle: nytimes.com
 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.