NASCAR Sprint Cup: Vorschau „Brickyard 400“

3
93

(Indianapolis, Indiana) Die letzte Pause des Jahres im NASCAR Sprint Cup ist vorbei. Bis zum Ende der Saison am 20.11.2011 geht’s nun jedes Wochenende heiß her. Den Anfang für die entscheidende Phase vor dem “Race to the Chase 2011” macht am kommenden Sonntag das „Brickyard 400“ auf dem Indianapolis Motor Speedway.

Die kurze zweiwöchige Sommerpause für die Teams und Fahrer des NASCAR Sprint Cups ist vorbei. Am kommenden Wochenende heulen auf dem 2,5 Meilen langen Indianapolis Motor Speedway die 850 PS starken Ford, Chevrolet, Dodge und Toyota Motoren wieder auf. Seit 1994 hat der Brickyard, wie der Speedway unter den Fans oft genannt wird, einen festen Platz im Kalender und ist Gastgeber des einzigen NASCAR Rennens im US-Bundesstaat Indiana.

Mit dem Rennen in Indianapolis geht es auch in die alles entscheidende Phase für den Chase 2011. Es sind nur noch sieben Rennen, bis hinter den ersten zwölf Fahren in der Gesamtwertung der Strich gemacht wird und das Rennen um die Meisterschaft 2011 beginnt. Nach aktuellem Zwischenstand könnte man vorsichtig behaupten, dass die ersten sechs Fahrer, die übrigens innerhalb von 26 Punkten eng aneinander liegen, den Chase schon so gut wie in der Tasche haben. Dahinter geht es natürlich auch sehr eng zur Sache, aktuell würde ich behaupten, dass bis Platz 20 noch die Chance auf den Einzug in den Chase besteht. Natürlich sind Vorhersagen immer mit sehr großer Vorsicht zu genießen, speziell in der NASCAR.

Für Tony Stewart und Ryan Newman, die in Loudon noch den überraschenden ersten Doppelsieg für Stewart Haas Racing einfahren konnten, geht’s am Sonntag ins Heimrennen. Beide kämpfen noch um die Top 12 und erhoffen sich natürlich ein gutes Ergebnis. So währen wir auch schon bei den Favoriten. Natürlich die üblichen Verdächtigen, doch da der Indianapolis Motor Speedway eine sehr spezielle Strecke ist und deswegen schwer zu fahren ist, würde ich meine Augen auf Jeff Gordon (4 Siege), Jimmie Johnson (3 Siege) sowie Tony Stewart (2 Siege) werfen. Alle drei kommen sehr gut mit der Strecke zurecht und sind immer für einen Sieg gut. Auch Juan Pablo Montoya war in den Jahren 2009 sowie 2010 sehr stark unterwegs. 2009 dominierte der Kolumbianer das Rennen und verbockte sich den schon sicher geglaubten Sieg wegen zu schnellem Fahren in der Boxengasse. Am Sonntag werden wir dann sehen, wer sich den Sieg beim 160 Runden Rennen holt und, wie es in Indianapolis üblich ist, den ca. 1m breiten Ziegelsteinstreifen der Originalstrecke von 1909 bei Start/Ziel küssen darf.

Übrigens, 2008 gab es in Indianapolis das Reifendebakel um Goodyear. Damals hielten die Reifen maximal 15 Runden. Die Gründe waren damals das neue Auto, das COT sowie der sehr raue Asphalt. Goodyear kümmerte sich um die Probleme und stellte speziell für Indianapolis eine neue Reifenmischung in 2009 her, diese hält nun wie üblich die normale Länge.

Ab Indianapolis steigt die dritte große Sender Gruppe im Bunde, ESPN/ABC ein. Die restlichen Rennen bis zum Ende des Jahres beim Finale auf dem Homestead-Miami Speedway werden von ESPN bzw. von ABC übertragen. ESPN beginnt am Sonntagabend die Übertragung um 18.00Uhr mit den Vorberichten, Rennstart folgt dann gegen 19.15Uhr.

Nützliche Links fürs Wochenende:

 

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.